AUFBAU EINER AUGENKLINIK IN BANGLADESCH

IMG_3258.JPG


Der Förderverein Brücke Balingen-Bangladesch und Optik Nill bauen eine Augenklinik in Hurzikanda auf.

Was 2011 in Balingen mit einer Spendenaktion des „Vereins der Freunde und Förderer vom Gisela Hospital Bangladesch e.V.“  begann wuchs heran zu einer beeindruckenden Hilfe zur Selbsthilfe Organisation. Sie heißt seit April 2017 Förderverein Brücke Balingen-Bangladesch und widmet sich gemeinsam mit Optik Nill dem Aufbau einer Augenhospitanz mit Optikerwerkstatt in Bangladesch: Einem Staat, in dessen ländlichen Regionen mangels Augenmedizinischer Versorgung 750.000 Blinde leben. 80% sind Opfer des Grauen Stars. Kinder erblinden durch Vitamin A-Mangel, oft schon vor ihrer Geburt im Bauch der mangelernährten Mutter. Viele Landbewohner leiden unter starken Sehbehinderungen, verursacht durch den Grünen Star und Trachominfektionen – übertragen durch Fliegen in einem vom Mangel an Wasser, Hygiene und Gesundheitsvorsorge geprägten Lebensumfeld. Durch Aufklärung, rechtzeitige und richtige medizinische Behandlung könnten viele der Erkrankten geheilt, fast alle Erblindungen und deren Folgen vermieden werden: Soziale Ausgrenzung, totale Abhängigkeit und Verarmung. Betroffene Eltern sehen oft als einzigen Ausweg die Verheiratung ihrer kaum 14jährigen Töchter. Diese Notspirale könnte Augenärztliche Kunst unterbrechen: Grauer Star beispielsweise wird mit einer 10 minütigen OP entfernt. Doch einheimische Ärzte meiden ländliche Regionen: Sie müssten auf die in Städten deutlich bessere Bezahlung, berufliches Prestige und Lebensstandard verzichten. Dieses große Problem zu lösen ist das Ziel des kleinen Fördervereins Brücke Balingen-Bangladesch.

 

Jede Brille von Optik Nill verhilft zwei Menschen zu perfektem Sehen: Einem in Deutschland und einem in Bangladesch.

Der Förderverein und das in Huzurikanda beheimatete MATI Medical Center Bangladesch sammeln Spenden für den Aufbau einer Augenärztlichen Basisstation mit Optikerwerkstatt. Auch die geschäftsführenden Augenoptiker Eberhard Nill und Ralf Thaler von Optik Nill unterstützen MATI: Mit fachlicher Beratung, Brillengläsern, Fassungen aus Überproduktionen, Werkstattgeräten und Geldspenden. 3 Euro vom Erlös jeder bei Optik Nill gekauften Brille fließen direkt in die Optikerwerkstatt nach Huzurikanda. Dort wird für diesen Betrag eine neue Fassung gekauft, Gläser eingeschliffen und als passgenaue Brille kostenfrei an einen bedürftigen Menschen übergeben. Auf diese Weise verhilft jeder Optik Nill Kunde zwei Menschen zu gutem Sehen: Sich selbst und einem in Bangladesch. Zudem schafft die Brillenfertigung in Huzurikanda langfristig sichere Arbeitsplätze für bengalische Optiker, die von ehrenamtlichen Augenoptikern ausgebildet werden.

 

Wer durch ärztliche und augenoptische Hilfe wieder sehen kann, hat die Chance selbst für seinen Unterhalt zu sorgen, dazu zu gehören und keine Almosen mehr zu benötigen.

Hilfe zur Selbsthilfe ist das Konzept von MATI Bangladesch, Optik Nill und dem Balinger Förderverein: Dessen Mitglieder und Unterstützer vermitteln vor Ort ihr medizinisches und pflegerisches Wissen, bilden bengalische Helfer aus und geben Schulungen in Prävention. Heilung, Wissen und Bildung eröffnen am Rande der Gesellschaft lebenden Menschen die Chance langfristig selbständig Alltag, Gesundheitsfürsorge und die Ernährung ihrer Familie in eigene Hände zu nehmen. Durch die Erfahrung nicht ausgeliefert zu sein sondern eigenverantwortlich handeln zu können, entwickeln die Menschen erstmals Selbstbewusstsein: Die Notspirale wird zum schützenden Kreis. Noch laufen das Fundraising für die Klinikausstattung und die Suche nach deutschen ehrenamtlichen Augenärzten auf Hochtouren. Seit August 2017 kümmern sich die Düsseldorfer Senior Experten Erika und Johannes Burchard um die Ausstattung der Optikerwerkstatt. Für die pensionierte Augenoptikermeisterin und den Diplom Ingenieur ist Huzurikanda bereits das Dritte Hilfsprojekt. Der Förderverein Brücke Balingen-Bangladesch sucht dringend weitere Augenärzte, Physiotherapeuten, Augenoptikermeister, Optiker, Pflegefachkräfte und Ausbilder auf Zeit. Wer sich für das Hilfsprojekt interessiert, mitarbeiten oder spenden möchte wendet sich bitte vertrauensvoll an Dr. med. Gisela Swoboda oder Eberhard Nill.

Dr. Gisela Swoboda, 1. Vorsitzende Förderverein Brücke Balingen-Bangladesch
Schloßstraße 3, 72336 Balingen, Tel. 07433 5840, E-Mail: info@gisela.hospital.de

Eberhard Nill, 2. Vorstand Förderverein Brücke Balingen-Bangladesch
Bahnhofstraße 5, 72116 Mössingen, Tel. 07473 8600, E-Mail: info@optik-nill.de

www.giselahospital.de
www.brueckebalingenbangladesch.de
http://matibangladesh.org